Now on Mytilene I hope that we can help the people here who are going through that what I had experienced myself.

fearsIch bin Arash, ich komme aus Afghanistan und momentan lebe ich in Kiel in Deutschland. In 2006 bin ich nach Europa gekommen und am 16. Oktober 2006 war ich auf Mitilini. Zweieinhalb Tage war ich in Pagani und danach bin ich nach Athen mit der Fähre gefahren. Dort war ich zwei Tage und ich hatte keinen Schlafplatz. Ich musste im Alexander Park schlafen. Danach bin ich nach Patras gefahren und wollte weg. Zwei Wochen lang habe ich versucht weg zu kommen aber habe es leider nicht geschafft. Dann habe ich entschieden nach Athen zurück zu gehen.

I am Arash, I am from Afghanistan and I live in Kiel in Germany at the moment. I came to Europe in 2006, on the 16th of October I arrived on Mytilene. I stayed in the detention centre Pagani for two and a half days and then went to Athens by ferry. There I stayed for two days and had no place to sleep. I had to sleep in the Alexander Park. I then went to Patras and just wanted to leave. I tried for two weeks to leave but unfortunately it did not work. I decided to go back to Athens.

Ich hatte einige Bekannte aus meiner Heimat in Griechenland und ich habe die Telefonnummer von einem von denen gefunden. Ich habe ihn angerufen und gefragt wo er wohnt und er meinte zu mir er wohne in Lavrio. Dann bin ich dorthin gefahren und habe mich bei der Polizei dort registriert. Ich habe dann vier Jahre lang in Lavrio gelebt.

I knew a few people from home in Greece and I found the phone number of one of them. I called him and asked where he lived and he told me that he stayed in Lavrio. I then went there and registered with the police. I then spent four years in Lavrio.

In meinem ersten Jahr durfte ich nicht zur Schule gehen, nicht arbeiten und ich habe gar keine Hilfe bekommen. Ich war 14 Jahre alt und hatte eine sehr schwierige Zeit. An einem Tag ging ich in den Supermarkt um Lebensmittel zu kaufen. In dem Laden sah ich eine Flasche Wodka. Ich wollte nicht mehr leben und ich entschied mich die Flasche zu kaufen und ganz zu trinken. Ich ging nach Hause und war ganz alleine. Ich trank die Flasche und dann weiß ich nicht mehr genau was passierte. Meine Nachbarin entdeckte mich und fragte was denn los sei. Sie wollte dass ich meine Bekannte anrufe aber irgendwie habe ich aus Versehen das Sozialamt angerufen. Die Leute vom Amt fragten nach meinen Problemen und sagten sie würden vorbeikommen aber sie kamen nicht. Ich wartete und wartete. Dann kamen meine Bekannten nach Hause und halfen mir. Ich ging zum Krankenhaus und der Arzt meinte ich dürfte drei Tage lang nur Wasser trinken und nichts essen.

In my first year I was not allowed to go to school and I was not allowed to work and I did not receive any help. I was 14 years old and had a very difficult time. One day I went to a super market to buy food. I saw a bottle of vodka. I did not want to live anymore and I decided to buy the bottle and drink the whole of it. I went home and was all alone. I finished the bottle and then I don’t know anymore what happened. My neighbour found me and asked what happened. She wanted me to call my friends but I called the social agency by accident. The people from the agency asked about my problems and said they would come by but the never came. I waited and waited. Then my friends came home and helped me. I went to the hospital and the doctor said that I should drink water and eat no food for three days.

Zwei Tage später rief das Sozialamt an und fragten wie es mir geht. Ich war schon oft im Amt aber niemand hatte sich damals um mich gekümmert. Jetzt ging ich wieder hin und dieses Mal wollten sie über mein Leben erfahren. Ich habe denen gesagt dass ich zur Schule gehen will um besser zu leben. Sie haben mir angeboten mich in einer Schule zu registrieren. Danach bin ich drei Jahre lang zur Schule gegangen aber hatte viele Schwierigkeiten. Ich brauchte Kleidung und Schuhe aber niemand half mir.

The social agency called two days later and asked how I was. I had been to the agency often before but nobody ever looked after me. I went to the agency and this time they wanted to know about my life. I told them that I wanted to go to school to have a better life. They offered to register me at a school. I then went to the school for three years but I had a lot of problems. I needed clothes and shoes but nobody helped me.

Ich habe am Wochenende gearbeitet. Es gab einen Ort an dem sich morgens arbeitslose Menschen trafen und dann kamen Leute vorbei die Arbeit anboten. Ich habe dann geputzt oder aufgeräumt, immer an verschiedenen Orten. So habe ich ein bisschen Geld bekommen sodass ich mir Kleidung und Schuhe kaufen konnte. Nach drei Jahren wollte ich aus Griechenland weg. Ich rief meine Schwester im Iran an um etwas Geld zu bekommen. Sie half mir und jemand nahm mein Geld und schickte mich nach Italien. Nach einer Nacht dort bin ich direkt weiter nach Paris gefahren.

I worked on the weekends. There was a place where unemployed people met in the morning and people came by to offer jobs. I then cleaned or did other jobs, always in different places. This way I earned a little bit of money so that I could buy clothes and shoes. After three years I wanted to leave Greece. I called my sister in Iran to ask for some money. She helped me and somebody took my money and sent me to Italy. After one night there I went straight on to Paris.

Zwei Wochen war ich in Paris und versuchte die Sprache zu lernen. Aber es gefiel mir nicht, die Stadt nicht und die Sprache nicht. Dort traf ich einen Jungen aus Afghanistan der nach Schweden wollte und er bot mir an mitzukommen. Dann bin ich einfach mit ihm mitgegangen aber in Hamburg geblieben. Dort habe ich mich bei einem Sozialamt registriert. Da war ich 17 Jahre alt. Zwei Wochen verbrachte ich in Hamburg in einem Heim für Jugendliche.  Auf dem Amt haben sie mir nicht geglaubt dass ich 17 bin und sie schickten mich zum Arzt um zu gucken wie alt ich bin.

I spent two weeks in Paris and I tried to learn the language. But I did not like it, both the city and the language. I met a boy from Afghanistan who wanted to go to Sweden and he offered me to come along. I then just went with him but stayed in Hamburg. I registered with the social agency there. I was 17 years old then. I spent two weeks in Hamburg in a centre for young people. At the social agency they did not believe that I was 17 years old and they sent me to a doctor to see how old I was.

Wir waren zu acht beim Arzt. Der Arzt meinte nur zwei von uns wären unter 18 und der Rest älter. Später erfuhr ich dass ich nicht unter den Zweien war. Danach rief das Amt mich an um meine Fingerabdrücke zu bekommen. Ich hatte damals schon meine Fingerabdrücke in Griechenland gegeben und wusste was damit passiert. In diesem Moment wusste ich noch gar nicht was der Arzt über mein Alter gesagt hatte und die vom Amt wollten es mir erst nicht erzählen. Dann meinten sie ich sei über 18. Ich wollte meine Fingerabdrücke nicht geben und sie schickten die Polizei. Die kamen um mich zu holen aber ich entschied mich selber zu gehen. Beim Amt schloss ich meine Augen und streckte aus Protest meine Fäuste aus damit sie meine Fingerabdrücken nicht nehmen konnten. Dann sagten sie plötzlich ich könne einfach so gehen.

We were eight people at the doctors. The doctor told us that two of us were younger than 18 and the rest older. Later I found out that I was not one of the two. Afterwards the social agency called to tell me that I had to give them my fingerprints. I had already given my fingerprints in Greece and knew what would happen with them. At that point I did not even know what the doctor had told them about my age and the social agency did not want to tell me at first. Eventually they said that I was 18 years old. I did not want to give my fingerprints and they sent the police. They came to get me but I decided to go by myself. At the social agency I closed my eyes and out of protest formed fists so that they could not take my finger prints. Then they suddenly said that I could just leave.

Sie schickten mich nach Neumünster und nach 15 Tagen musste ich ein Interview für den Asylantrag in Lübeck geben. Im Interview habe ich ihnen gesagt ich wäre 17 aber die meinten der Arzt hätte schon entschieden dass ich 18 sei und sie könnten nichts ändern. Ich erzählte ihnen von meinem Leben in Afghanistan. Von Neumünster schickten sie mich nach Oldenburg in ein Heim. Dort wartete ich acht Monate lang auf eine Entscheidung über meinen Antrag. Gott sei dank habe ich meine Aufenthaltsgenehmigung bekommen.

They sent me to Neumünster and after 15 days I had to give an Interview in Lübeck for my asylum claim. In the interview I told them that I was 17 but they said that the doctor had already decided that I was 18 and they could not change that. I told them about my life in Afghanistan. From Neumünster they sent me to Oldenburg in a centre. There I waited for eight months to get a decision about my claim. Thank God I received a residency permit (Aufenthaltsgenehmigung).

Nun wohne ich in Kiel, ich habe einen Sprachkurs hinter mir und mache gerade meinen Hauptschulabschluss. Ich freue mich sehr dass ich hier weiter leben und zur Schule gehen kann. Seit eineinhalb Jahren bin Ich bei Jugendliche Ohne Grenzen dabei. Dort habe ich viel über Menschen auf der Flucht gelernt und Freunde gemacht. Ich erfuhr von JOG dass einige nach Lesbos gehen würden um Flüchtlinge zu unterstützen und ich entschied mich mitzugehen. Jetzt auf Mitilini hoffe ich dass wir den Menschen hier helfen können die das durchmachen was ich damals erlebt habe.

Right now I live in Kiel and I have done a language course and I am about to get my school degree. I am very happy that I can continue living here and to go to school. For one and a half years I am part of Youth Without Borders. I heard through JOG that some of them would go to Lesbos to support refugees there and I decided to go along. Now on Mytilene I hope that we can help the people here who are going through that what I had experienced myself.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *